Liebe Eltern,

mit großem Interesse hat unser Kollegium in den letzten Monaten die aktuelle Diskussion um die Rechtschreibleistung deutscher Schüler in den Medien verfolgt.

Sicher haben auch viele von Ihnen von dem Vergleich der Leistungen heute mit denen vor 40 Jahren gehört und gelesen. In Fernseh- und Zeitungsbeiträgen spielte vor allem die Frage nach den Rechtschreibkonzepten der Grundschulen eine bedeutende Rolle.

Diese Diskussion haben wir zum Anlass genommen, Ihnen hier einen kurzen Überblick über die Rechtschreibarbeit an unserer Schule zu geben. Schon ab der ersten Klasse werden Rechtschreibthemen behandelt, in den folgenden Klassen schrittweise erweitert und wiederholend vertieft. Hierbei orientieren wir uns selbstverständlich an dem Kerncurriculum des Landes Niedersachsen.

Die zentralen Rechtschreibthemen der Klasse 1-4:

 

  Klasse 1
 
  • Kennenlernen der Laut-Buchstaben-Zuordnung
  • Anlaute, Inlaute und Endlaute unterscheiden
  • Wörter in Silben zerlegen
  • Selbstlaute verwenden
  • Unterscheidung von Groß- und Kleinbuchstaben
  • Spezielle Laut-Buchstaben-Verbindungen kennen lernen (z.B. au/ei/eu, ä/ö/ü, qu, st/sp/sch, el/en/er …)
  • Wörter richtig abschreiben
 
  Klasse 2
 
  • Satzzeichen setzen, Großschreibung am Satzanfang
  • Unterscheidung der Wortarten, Großschreibung von Nomen
  • das Alphabet kennen lernen, Arbeit mit der Wörterliste
  • langer und kurzer Selbstlaut, Mitlautverdoppelung
  • spezielle Laut-Buchstaben-Verbindungen werden vertieft und geübt (z.B. el/en/er, sp/st, au/ei/eu, ie, qu, ß …)
  • Wörter trennen
  • Abschreibtipps
 
  Klasse 3
 
  • Texte abschreiben und vergleichen
  • Wörter nach dem Alphabet ordnen, Arbeit mit der Wörterliste
  • langer und kurzer Selbstlaut, Mitlautverdoppelung
  • spezielle Laut-Buchstaben-Verbindungen werden vertieft und geübt (z.B. ss/ß, k/ck, z/tz, ie, Dehnungs-h, …)
  • Adjektive mit den Endungen –ig, -lich
  • Wortfamilien
 
  Klasse 4
 
  • Abschreibtexte
  • Arbeit mit dem Wörterbuch
  • Texte lesen und auf Rechtschreibfehler überprüfen
  • spezielle Laut-Buchstaben-Verbindungen werden vertieft und geübt (z.B. ss/ß, k/ck, z/tz, ie, Dehnungs-h, …)
  • Wörter mit silbentrennendem h
  • Wortbildung: ein oder zwei Mitlaute
  • besondere Wörter/ Fremdwörter
 
 
 

Abschließend möchten wir noch einige Punkte nennen, die in der Diskussion in den Medien kaum Beachtung fanden (vgl. Brüggelmann/spiegel-online):

  • Die Studien sind größtenteils nicht repräsentativ. Es gab zu den meisten Zeiten mehr Menschen mit Lese-Rechtschreib-Schwierigkeiten als heute.
  • Man muss das lautorientierte „Konstruieren“ unbekannter Wörter von dem Üben häufiger Wörter nach Vorlage unterscheiden. Nur Letzteres prägt sich ein, nach mehrfacher intensiver Wiederholung.
  • Eine veränderte Rechtschreibung ist auch auf das veränderte Schreibverhalten von Schülern und Erwachsenen zurückzuführen, die heute viel und schnell simsen, chatten und mailen.
  • Und nicht zuletzt wird oft vergessen, dass Rechtschreiblernen mit Klasse vier nicht abgeschlossen ist und viele Kinder über die Grundschule hinaus Unterstützung brauchen, damit sie gern und kompetent lesen und schreiben.

 

 
 
 

 

 

Zurück