KLIMAFRÜHSTÜCK

 


Frühstücken und Klima schützen – was hat das miteinander zu tun?
Dieser Frage gingen am 20.03 und 21.03.2014 die Schüler der 4a und 4b nach. Unter der Anleitung von Frau Lübben erfuhren sie, wie unser Essen unser Klima beeinflusst.
Den Schülern wurde bewusst, wie viel Verpackung bei einem herkömmlichen Frühstück entsteht und wie die Umwelt durch die weiten Transportwege der Lebensmittel belastet wird.
Außerdem erfuhren sie über die Wichtigkeit regionale und saisonale Produkte zu kaufen.
Frau Lübben hatte den Schülern eine Geschichte über einen kleinen Eisbären vorgelesen:

Danach wurde das Frühstück der Schüler mit einem lachenden, skeptischen oder traurigen Eisbären bewertet.

Im Anschluss daran informierten sich die Schüler aus welchen Ländern viele Lebensmittel kommen.

Auf das Frühstück am nächsten Tag freuten sich schon alle Schüler. Sie konnten Lebensmittel wählen die das Klima nicht belasten. Von diesen durften sie so viel essen, wie sie wollten.

Auf dem nächsten Tisch standen auch Lebensmittel zur Auswahl, die das Klima gering schädigen könnten. Hier durften die Schüler maximal drei Teile nehmen.

Und auf dem dritten Tisch wurden nur klimaschädliche Lebensmittel präsentiert. Bei der Zusammenstellung ihres Frühstückes sollten die Schüler nach Möglichkeit hierauf verzichten.

Den meisten Schüler gelang es nur von den klimafreundlichen Lebensmitteln zu nehmen.

Es hat allen gut geschmeckt und wir bedanken uns ganz herzlich bei Frau Lübben für dieses gelungene und schöne Projekt „Klimafrühstück“.

 

In der Zeitschrift

LAND&Forst, Mai 2014,

ist ebenfalls ein Artikel über das Klimafrühstück zu finden.

Hier ein kleiner Vorgeschmack:

 
   
Zurück